top of page
  • AutorenbildMischa Felber

Pink Power Drink – Fruits With Benefits

Dieses Projekt habe ich 2022 im Rahmen meiner Tätigkeit als Geschäftsführer der MÜLLER Reformhaus Vital Shop AG umgesetzt – gemeinsam mit der Biotta AG, Too Good To Go Schweiz und dem besten Team aller Zeiten.

 

«Was tun, wenn unsere Freunde von Biotta aus einer vorangehenden Produktion überschüssige Rohstoffe haben, die bald ablaufen? Lebensmittel retten! Wir haben aus der Not eine Tugend gemacht und gemeinsam mit Biotta und Too Good To Go ein neues und einzigartiges Getränk realisiert – vegan und in Bio-Qualität: Pink Power – Limited Foodwaste-Edition. Und welches Label wäre dafür besser geeignet, als unsere Eigenmarke FRUITS WITH BENEFITS! Der Benefit? Wir setzen aktiv ein Zeichen gegen Foodwaste!»


Die ganze Geschichte zum Nachhören gibt es in der Episode 39 «Limited Foodwaste Drink» des Podcasts «Inside REFORMHAUS».




Die Ausgangslage


Im Spätherbst 2021 erhielt ich einen Anruf des Schweizer Traditionsunternehmens Biotta AG. Der Bio-Pionier in Sachen Herstellung von von Frucht- und Gemüsesäften in Bio-Qualität hatte aus einer vorherigen Produktion überschüssige Rohstoffe: Drachenfruchtpüree und Kokoswasser, hektoliterweise.


Könnt ihr euch vorstellen, die Rohstoffe in Form einer neuen Rezeptur günstig zu beziehen?

Klar; wegschmeissen war keine Option; Einerseits wegen des Wertegerüsts eines Reformhauses, andererseits wegen des gesunden Menschenverstands.


Also erstellte Biotta eine neuen Rezeptur, produzierte das Getränk, füllte es in Glasflaschen à 250 ml und lieferte kurz vor Weihnachten rund 15 000 Einheiten an unser Eigenlager. Mit einer neuen Haltbarkeit von 18 Monaten...




Die Idee


Um ehrlich zu sein: Zu Beginn hatte niemand wirklich Lust auf dieses Projekt; denn es bedeutete für alle Parteien einen erheblichen Zusatzaufwand mit vergleichsweise geringer Entschädigung auf der Hersteller- bzw. einem beträchtlichen Risiko auf der Abnehmerseite.


Es fehlte also auf beiden Seiten nicht nur an extrinsischer sondern auch an intrisischer Motivation. Der blosse Gedanke, Ressourcen zu retten, reichte nicht aus.


Was wir brauchten war eine Marke mit dem Potenzial die Menschen zu begeistern.

Die Produktemarke


Schon seit langer Zeit begleitete mich der Name «Fruits with benefits». Die Assoziation – das ist klar – stammt von der englischen Terminologie «Friends with benefits» – Freunde mit gewissen Vorzügen.


Mit diesem Getränk lag der Inhalt da, auf den diese Markenhülle so sehnlichst wartete. Früchte sind die faktische Basis des Produkts, Lebensmittel zu retten bildete den gewissen Vorzug.


Wir pflegten stets ein gutes und persönliche Geschäftsbeziehung mit der Foodwaste-Initiative Too Good To Go. Es war nicht mehr als ein Telefongespräch nötig, um das «Netflix der Lebensmittel» als Partner zu gewinnen.



Das Fazit


Jeder Mensch, sei es ein:e Mitarbeiter:in von uns, Biotta oder Too Good To Go, ein:e Kund:in oder eine Partnerfirma, war begeistert vom Produkt. Nicht von einem neuen Getränk, bestehend aus Drachenfruchtpüree und Kokoswasser, sondern vom Pink Power – Limited Foodwaste Edition vegan und bio. Das ist die Kraft der Marke.


Alle 15 000 Flaschen wurden innert eines Jahres konsumiert. Die Abgabe erfolgte als Geschenk, durch einen Verkauf (3,50 pro Flasche) oder als Unterstützungsleistung für sinnstiftende Anlässe. Dieses Produkt hatte also auch einen positiven Einfluss auf die Unternehmensmarken der beteiligten Unternehmen.


55 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page